Die Spitex Fricktal AG bietet ihren Mitarbeitenden im Rahmen der internen Weiterbildungen vier Mal im Jahr die Möglichkeit an einer Kinästhetik Trainingsgruppe teilzunehmen. Die Trainingsgruppe wird von Beatrice Obrist (dipl. Pflegefachfrau HF und Kinästhetik-Trainerin) und Thanatda Kiraly (Fachfrau Gesundheit und Kinästhetik Peer Tutorin) geleitet.

Was ist Kinästhetik?

Kinästhetik basiert auf der Erfahrung und Wahrnehmung der eigenen Bewegung. Es führt zu einer erhöhten Achtsamkeit für die Qualitäten und Unterschiede der eigenen Bewegung in allen alltäglichen Aktivitäten.

Der Spitex Fricktal AG ist es ein Anliegen die Gesundheitsförderung unserer Mitarbeitenden zu unterstützen. Durch das Konzept der Kinästhetik auch in der täglichen Arbeit mit unseren Kundinnen und Kunden deren Selbständigkeit und Selbstbestimmung beibehalten werden.

„Sturz“ das Thema des 3. Weiterbildungstages 


Die Trainingsgruppe beim Üben aufstehen

Am dritten Weiterbildungstag der Trainingsgruppe wurde der Fokus auf das Thema „Sturz“ gelegt. In der Selbsterfahrung hatten die Mitarbeitenden die Möglichkeit auszuprobieren, wie sie selbst zum Beispiel nach einem Sturz mit wenig Anstrengung und der nötigen Sicherheit vom Boden aufstehen könnten.

In einem nächsten Schritt wurden in der Partnererfahrung zwei Ansätze geübt. Einerseits wie Inputs oder Anleitungen gegeben werden können, damit eine betroffene Person möglichst selbständig wieder aufstehen kann. Andererseits wurde gezeigt, wie durch unterstützende und gezielte Bewegungen und Berührungen nach einem Sturz mittels Kinästhetik eine Hilfestellung erfolgen kann. Schritt für Schritt wurden so praxisnahe Handlungsstrategien entwickelt.

Zum Abschluss thematisierten die Teilnehmer Umgebungsfaktoren, welche zur Sturzprophylaxe überprüft werden können. Dazu gehören unter anderem Beleuchtung, Stolperfallen (zum Beispiel Teppiche) oder Nebenwirkungen von Medikamenten.

Die Gruppenleiterinnen


Thanatda und Beatrice bei den Vorbereitungen für die Trainingsgruppe

Unsere beiden Gruppenleiterinnen schätzen den Austausch mit den Mitarbeitenden sehr und erleben diese motiviert und kreativ. Als herausfordernd erleben die beiden die unterschiedlichen Wissensstände und Erfahrungen der Teilnehmenden in Bezug auf Kinästhetik.

Beatrice Obrist und Thanatda Kiraly verstehen Kinästhetik als Prozess. Nicht nur der Mensch selbst, sondern auch die Situation und der Zeitpunkt der Intervention haben einen Einfluss auf die Bewegungsarbeit und machen diese deshalb so spannend und vielfältig.


Ein Einblick in die Gruppenarbeit

Möchten Sie erfahren was eine Kinästhetik Tutorin ist? 
Lesen Sie hier mehr darüber.